Ranger-Vereinigung
Alolas Vorhut im umliegenden Gebiet

Auch nach Alola wurden reichlich Ranger entsandt, sodass eine Ranger-Vereinigung nach altbewährtem Muster entstand. Diese hier rühmt sich vor allem damit, fest im Einklang mit der Natur zu leben. Ihre Ranger-Basen und -Stationen haben sie meistens etwas abseits von Routen wie auch etwas abseits von der Stadt; manche von diesen Schaltzentralen sind tatsächlich Baumhäuser ...!
Sie patrouillieren meistens auf den nicht abgesicherten Wegen und in der umliegenden Wildnis und ergänzen so perfekt die Polizei. Sie helfen nicht nur wilden Pokémon und Menschen in Gefahr, sie sorgen auch für Ordnung und bergen notfalls auch das ein oder andere Lebewesen. Generell kann man sie als verirrter Reisender auf Abwegen immer ansprechen, für gewöhnlich bieten sie ihre Hilfe gerne an - man muss nur die Richtigen finden! Zusätzlich wird ihnen ein breites Naturkundewissen und geographische Kenntnisse nachgesagt.
Man erkennt sie leicht an ihrer rotschwarzen Uniform.

Wie in allen anderen Regionen auch besitzen Ranger lediglich ein Partnerpokémon, welches sie durch ein reines Vertrauensband an sich binden. Es ist möglich, mit ihrem FangKom weitere Pokémon als Freunde zu zeichnen und sie so jederzeit rufen zu können, im Regelfall verlässt man sich auf seinen Partner. Dieser ist für gewöhnlich ein wildes Pokémon gewesen und wählt sich seinen Ranger selbst aus, nicht der Ranger seinen Partner.
Leitung
Führende Köpfe und Vorbilder

Die Leitung der gesamten Ranger-Vereinigung von Alola obliegt vier Top-Rangern, die sich durch besondere Verdienste ausgezeichnet haben und somit an die Spitze einer jeweiligen Insel gesetzt worden sind (dabei beschränkt man sich auf die natürlichen Inseln). Es gibt kein definites Oberhaupt, die Macht wird unter vier Personen aufgeteilt.
Ihre Aufträge sind beispielsweise Patrouillen, Überprüfung von Akten, Prüfung von Rekruten und allgemeine Notfallhilfe. Sie arbeiten in vielen Bereichen wie normale Mitglieder, verfügen allerdings über besondere Befugnisse und haben sich ebenfalls um die Aufnahme und Anwerbung von neuen Rekruten zu kümmern. Meistens sieht man sie auch im Büro, sie müssen zumindest während ihrer Dienstzeit permanent abrufbar sein. Sie genießen wohl einen ähnlichen Rang wie den eines Inselkönigs, man kann sich immer an sie wenden, wenn es Probleme gibt.
Auch entscheiden sie über die Zukunft der Ranger-Vereinigung und haben wesentliche Entscheidungen zu treffen, die alle Ranger in Alola betreffen. Sie geben das Startsignal zu schwierigen Missionen und segnen Sondereinsätze ab - sie können sie auch begründet ablehnen. Die Sicherheit ihrer Mitglieder sollte immer an erster Stelle stehen.

Name NachnameSteckbrief

Leitung von Mele-Mele
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Name NachnameSteckbrief

Leitung von Akala
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Name NachnameSteckbrief

Leitung von Ula-Ula
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Name NachnameSteckbrief

Leitung von Poni
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Missionsleiter
Immer ansprechbar und unterwegs

Ein Missionsleiter agiert ähnlich einer Stellvertretung eines Rangerleiters. Sie sind das wesentliche Bindeglied zwischen Leitung und Mitgliedern, weswegen sie für viele Ranger selbst auch die erste Anlaufstelle sind. Ihre Anzahl ist nicht beschränkt, sodass es unterschiedlich viele pro Insel gibt - je nach Bedarf und Kapazität der Insel. Sie sind allerdings ambulant und somit müssen sie flexibel sein, was den Wohnort angeht.
Wie ihr Name bereits vermuten lässt, leiten sie Missionen (teilweise stellen sie sich dafür auch Teams aus Rangern zusammen), stellen Anträge auf Missionen (sofern ein besonderer Fall vorliegt) und sorgen allgemein für Ordnung im Rangeralltag. Hat man ein Problem, kann man sich wie an einen von ihnen richten, meistens sind sie innerhalb der Insel-Rangerzweigstelle bekannt wie bunte Hundemons.
Ein Missionsleiter muss ebenfalls Verantwortung für sein Handeln tragen.
Meistens besitzen sie eine Spezialisierung, was im Grunde nur die Rangermissionen an und für sich betrifft. Jemand mag also besonders in der Bergrettung geschult sein, sich mit Pokémon auskennen, Menschen aus Gefahrenzonen begeben können oder aber vielleicht doch am besten in Kooperation mit der Polizei auf Vebrecherjagd gehen können - es gibt viele Bereiche, worin sie besonders gut sein können.

Name NachnameSteckbrief

Spezialisierung ...
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Name NachnameSteckbrief

Spezialisierung ...
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Mitglieder
Aufgeteilt in verschiedene Gebiete

Die "gewöhnlichen" Mitglieder zeichnen sich trotzdem durch Einzigartigkeit aus. Sie sind das Gerüst, was die Organisation zusammenhält, sie bilden insofern in Kombination mit den Missionsleitern die ausführende Hand. Dabei ist das Personenspektrum so zahlreich und individuell gefächert wie es Partnerpokémon gibt.
Ihre Aufgaben belaufen sich auf Patrouille, Hilfe vor Ort und Missionen. Alles verbunden mit dem entsprechenden Papierkram; öfters werden Mitglieder auch zu speziellen Missionen zusammen gezogen. Im Regelfall aber muss man als Mitglied stets ansprechbar für die Bewohner der Insel sein und besonders auf Routen und Wasserwegen wie auch teilweise in der Luft für Ordnung sorgen. In den Städten sind sie tatsächlich weniger zu sehen.

Name NachnameSteckbrief

Stationiert in Inselname
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht

Name NachnameSteckbrief

Stationiert in Inselname
Partnerpokémon Art, Name, Geschlecht